Tanja Schütz 15.01.2021

Bunz mobile Physio in Heidelberg: Empathie als Schlüssel zum Erfolg

Empathie ist bei Sandra Randau, Therapeutin bei Bunz mobile Physio in Heidelberg, groß geschrieben. Empathie ist für sie sogar der Schlüssel zum Erfolg. Oder sagen wir besser, einer der Schlüssel zum Erfolg, denn die 29 Jährige “besitzt” hierfür gleich mehrere Schlüssel. Doch betont sie gerne: Für gute Fortschritte beim Patienten sei Einfühlungsvermögen eine Grundvoraussetzung. Wie wahr!

In ihrem Leben ist Sandra viel herumgekommen, überall hat sie sich schnell wohl gefühlt. Das liegt unter anderem daran, dass sie sich blitzschnell auf neue Situationen und neue Menschen einstellen kann. Und das vor allem gerne tut, wie sich bei den Patienten von Bunz mobile Physio immer wieder zeigt. Daher ist die Physiotherapeutin, die in Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt geboren ist, nach ihrer Ausbildung und anschließender Berufserfahrung in Dessau zunächst auf “Weltreise” gegangen.

Die Arbeit auf dem Schiff war abwechslungsreich

Nein, nicht im klassischen Sinne auf Weltreise mit Rucksack und so: “Mich hat ganz arg das Fernweh gepackt. Ich wollte was von der Welt sehen und gleichzeitig musste ich aber Geld zum Leben verdienen. Da nahm ich das Angebot an, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten.”  Ihre anfänglichen Bedenken, nur noch für Wellness gebucht zu werden, bestätigten sich glücklicherweise nicht. Natürlich sei Wellness gefragt gewesen, es habe aber immer zahlreiche Patienten gegeben, die tatsächlich Physiotherapie benötigt hätten. Manche waren schon mit ihren Probleme an Bord gekommen - Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Bandscheibenvorfällen - andere kämpften akute Schwierigkeiten wie einen Hexenschuss oder Bewegungseinschränkungen, weil sie einen Zug abbekommen hatten. Es war die volle Bandbreite dabei, und das machte das Arbeiten auf dem Schiff interessant und abwechslungsreich.

Heidelberg wurde zum neuen Heimathafen

Eine tolle Zeit, sagt sie im Rückblick, aber auch eine anstrengende. Denn die Arbeitstage waren überwiegend zwischen 12 und 14 Stunden lang, was körperlich immens anstrengend ist. “Das macht man nur eine begrenzte Zeit, das geht nicht auf Dauer”, war Sandra klar. So hat sie sich nach eineinhalb Jahren entschieden, von Bord zu gehen und langfristig im neuen “Heimathafen” Heidelberg zu ankern. Was ihr gar nicht so schwer fiel, denn für die Liebe wird man gerne sesshaft, grinst Sandra. Sie ist begeistert von der Stadt, die so viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten bietet. Und in der auch viel junges Leben ist, da sich wegen der Universität viele Studenten aus aller Herren Länder hier tummeln. Eine kleine gemütliche Stadt, wo trotzdem immer was ist.

Neurologie ist Sandras Steckenpferd

“Zunächst habe ich auf der Intensivstation einer neurologischen Reha gearbeitet, wo ich die Patienten mobilisiert und ihnen mit Atemtherapie geholfen habe. Dafür gibt es Atemübungen, Massagetechniken und bestimmte Positionierungen, in denen sie leichter atmen können. Mein Steckenpferd ist die Neurologie. Egal wie schwer die Patienten betroffen sind, ich habe keine Berührungsängste”, erzählt Sandra. 

Mehr Vielfalt im Arbeitsalltag

Doch irgendwann fehlte ihr die Vielfalt, daher entschied sie sich für Bunz mobile Physio. Sie mag es, Patienten aus dem orthopädischen Bereich nach Operationen oder Verletzungen zu betreuen, Menschen mit Rückenprobleme den Weg in ein schmerzfreies Leben zu zeigen oder ältere Menschen zu behandeln, die bettlägrig sind oder nicht bettlägrig werden möchten. Ihre Fortbildungen wie Trainerin Rückenschule, Manuelle Lymphdrainage oder Bobath kann sie hier voll einbringen.  

Ein Vertrauensverhältnis aufbauen

“Man darf nicht so festgefahren sein, sondern muss sich auf jeden Patienten individuell einstellen. So unterschiedlich die Krankheitsbilder sind, so unterschiedlich sind auch die Persönlichkeiten. Jeder muss da abgeholt werden, wo er gerade ist. Und das ist meine Aufgabe”, steht für die 29-jährige fest. Eine grundlegende Fähigkeit, die man als Physiotherapeutin benötige und welche nicht zertifiziert werden kann, sei ein hohes Maß an Empathie. Man treffe stets fremde Menschen, welche meist einschränkende Probleme haben. Von Anfang an muss ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, denn nur wer vertraut, lässt sich voll auf die Behandlung ein. Sandra erklärt gerne ihre Gedankengänge zu den bestehenden Problemen, damit der Patient versteht, was das Behandlungsziel ist und erarbeitet individuell einen persönlichen Behandlungsplan. 

Bei Sandra gibt es das “Rundum-Paket”

Aber das ist noch nicht alles. Bei der Heidelbergerin gibt es das “Rundum-Paket”. Sie berät Angehörige, die manchmal schier am Verzweifeln sind, gibt Informationen zur Hilfsmittelversorgung oder Tips zum Ablauf der Pflege im Alltag der Patienten. Das Allerwichtigste ist aber wohl die Unterstützung auf emotionaler Ebene, ein Ohr für Sorgen und Ängste, und ein paar bekräftigende Worte, die Zuversicht vermitteln. Das alles ist doch viel viel mehr, als die bloße Behandlung der Patienten. 

Physiotherapie im Hausbesuch? Wir kommen!

Wir von Bunz mobile Physio wissen, dass es für viele Menschen oftmals schwierig ist, Physiotherapie im Hausbesuch zu bekommen. Daher bieten wir gezielt diesen Service an. Wir kommen zu Ihnen oder Ihrem Angehörigen nach Hause und das mit reichlich Zeit. Denn bei uns dauert jede Behandlungseinheit volle 60 Minuten - viel Zeit, sich intensiv auf den Patienten und sein individuelles Krankheitsbild einzustellen. Kontaktieren Sie uns jederzeit und holen sich alle Informationen, die Sie brauchen. Wir haben Teams in allen deutschen und österreichischen Großstädten, so dass unsere Physiotherapeuten auch kurzfristig verfügbar sind. 
TERMIN VEREINBAREN